Wetterstationen Test

Das Wetter gehört nach wie vor zu den Themen, welche Menschen am meisten beschäftigt. Mit einer Wetterstation besteht jederzeit Klarheit über Temperaturen oder Luftfeuchtigkeit. Die handlichen Geräte versprechen eine einfache Bedienung und zuverlässige Vorhersagen. Wie genau diese tatsächlich ausfallen zeigen die Tests verschiedener Verbraucherzeitschriften. Diese bieten somit eine wichtige Hilfestellung beim Suchen nach der passenden Wetterstation.

Redaktionstipp: Jetzt von Kunden am besten bewerteten Wetterstationen anschauen

Großer Wetterstationen Test der Zeitschrift Computer Bild

Die Fachzeitschrift Computer Bild hat in den letzten Jahren mehrfach Wetterstationen getestet. In der Ausgabe 12/2009 wurden Geräte mit Außenfühler sowie Vorhersage und PC-Anschluss unter die Lupe genommen.

Testergebnisse für Wetterstationen mit Außenfühler:

1. Oregon Scientific BAR 388 HG „gut“ (2,49)
2. Bresser TempTrend „befriedigend“ (2,52)
3. TFA Dostmann Weatherboy XS „befriedigend“ (2,67)
4. Conrad WS-9130-IT „befriedigend“ (2,88)
5. Mebuns TE324 „befriedigend“ (3,09)

Beim Testsieger Oregon „Scientific BAR 388 HG“ kam es sowohl außen wie auch innen nur selten zu Abweichungen gegenüber der tatsächlichen Temperatur. Falls doch betrug diese maximal ein halbes Grad. Das Gerät ermittelt aus Luftfeuchtigkeit und Temperatur einen sogenannten Hitze-Index, welcher in etwa der gefühlten Temperatur entspricht. Droht für empfindliche Menschen aufgrund zu hoher Temperaturen einen Hitzschlag, gibt die Wetterstation Alarm.

Auch bei der Zweitplatzierten Wetterstation von Bresser, waren die Temperaturanzeigen sehr genau. Mängel gab es jedoch bei der Warnung vor gefährlichen Wetterlagen. Dazu ist eine Trendanzeige nur für den Luftdruck möglich. Sehen lassen kann sich die Funkreichweite von 204 Metern.

Eine noch größere Entfernung überbrückt der „Weatherboy XS“ von TFA Dostmann. Die gemessenen Daten werden alle vier Sekunden an die Hauptstation gefunkt. Leider fehlt bei dieser Wetterstation eine Anzeige des Luftdrucks. Schlecht ist auch, dass die Luftfeuchtigkeit nur drinnen gemessen wird.

Die Conrad „WS-9130-IT“ verfügt nur über eine sehr begrenzte Anzahl an Funktionen. Diese beschränken sich auf eine atomuhrgenaue Zeitanzeige, sowie verschiedene Symbole für die Wetterprognose und die Temperaturwerte. Dazu fehlt eine Beleuchtung des Displays.

Testergebnisse für Wetterstationen Vorhersage:

1. TFA Dostmann Genio 300 „gut“ (2,23)
2. Conrad WD 9530 „befriedigend“ (2,81)
3. TechnoLine WD 1800 „befriedigend“ (2,92)
4. Oregon Scientific Multiday Wetterstation I 300 „befriedigend“ (3,01)
5. Irox Mete-On 1 „befriedigend“ (3,50)

Der Hersteller des Testsiegers bewirbt die Wetterstation mit einer „satellitengestützten“ Wetterdirekt-Vorhersage. Übertragen werden die Daten über das klassische Funkrufnetz. Hierfür werden die Prognosen viermal täglich aktualisiert. Im Test waren die Vorhersagen für vier Tage und Tageszeiten sehr genau. Zudem sendet der Außensensor alle vier Sekunden neue Werte an die Basisstation.

Die auf Platz zwei liegende Wetterstation von Conrad besitzt im Vergleich zum Testsieger ein deutlich kleineres Display. Deshalb fehlen hier einige Daten wie die Regenwahrscheinlichkeit. Im Test lagen die Temperaturangaben maximal um ein halbes Grad daneben.

Ein sehr großes Display bietet die Wetterstation TechnoLine „WD 1800“. Leider ist dieses jedoch nicht beleuchtet. Angezeigt werden jeweils drei Prognosen für die nächsten drei Tage. Es fehlen jedoch Windvorhersagen sowie die Ermittlung von Luftdruck noch Luftfeuchtigkeit. Die Wetterstation Oregon „Scientific Multiday I 300“ bezieht die Wetterdaten über das Internet. Nachteil dabei, ist der PC ausgeschaltet erfolgt keine Anzeige.

Ergebnisse Wetterstationen mit PC-Anschluss:

1. Davis Vantage Pro 2 Wireless  „gut“ (2,06)
2. Conrad DV928 „gut“ (2,42)
3. TFA Dostmann Nexus „gut“ (2,49)
4. Oregon Scientific WMR-200 „befriedigend“ (2,55)

Die Davis „Vantage Pro 2“ überzeugte im Test vor allem mit den sehr genauen Messwerten. Lediglich bei sehr intensiver Sonneneinstrahlung kam es zu einigen Abweichungen von maximal 4 Grad. Bei der Zweitplatzierten Station Conrad „DV928“ handelt es sich um eine klassische Wetterstation und Vorhersage in einem. Die Daten werden über den Dienst „Meteotime“ abgerufen und einen Tag nach Installation stehen alle Prognosen zur Verfügung. Bei der TFA Dostmann „Nexus“ überzeugten vor allem die umfangreichen Auswertungsmöglichkeiten. Die Temperaturangaben lagen im Schatten maximal 0,3 Grad daneben.

Redaktionstipp: Jetzt von Kunden am besten bewerteten Wetterstationen anschauen

Fazit zum Wetterstationen Test

Im Handel werden teilweise Wetterstationen angeboten, welche diesen Namen nicht wirklich verdienen. Es sollten in jedem Falle einige mehr Funktionen vorhanden sein als nur die Anzeige der Temperatur. Deshalb ist es ratsam, vor dem Kauf einen genauen Blick auf die jeweiligen Funktionen zu achten. Wichtig ist zudem, von welchem Dienst die Daten empfangen werden.

Wetterstation Test: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,33 von 5 Punkten, basierend auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...